Heilerausbildung Koeln

Stress ist eine der Hauptursachen der meisten Erkrankungen 

 

Der Druck im Alltag führt zu Enegieblockaden und negativen Emotionen. 

 

Um das nicht spüren zu müssen, laufen verschiedene Programme ab, die meist suchtähnlich verlaufen. Wir arbeiten zuviel, nehmen Drogen aller Art. Besonders Zucker ist erwiesenermassen hilfreich, um sich zu „deckeln“ und vorübergehend ein Wohlgefühl zu erreichen. Wir füllen dieses innere Loch mit Nahrungsmitteln oder laufen davor weg, indem wir uns in Extremsport oder anderweitigen blinden Aktionismus stürzen. Am Ende stehen wir wieder vor dem Loch und scheinen im Kreis gegangen zu sein. Wir kommen schneller zu unserem wahren inneren Zustand durch Entspannungsübungen oder Nichtstun. Dann wird es oft unerträglich und der Kreislauf beginnt von Neuem.

 

alle Ausbildungs - Termine 

 

Koeln, Heilerausbildung

Lernen Sie den Healing Code und die Love Pronciples im Kontext mit Matrix und Quantenheilung kennen.


Ergänzend bekommen Sie neben den 4 Positionen von Alex Loys aus dem Healing Code plus der 4 Positionen aus den Love Principles noch 32 Positionen aus  den Access Keys 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Daher ist es so hilfreich, nützliche Werkzeuge der Selbsheilung und Transformation zur Hand zu haben, wenn wir uns uns selbst stellen. Innere Glaubensmuster und Denkstrukturen lassen sich auch durch Bewusstmachen verändern, blockierte Emotionen wieder ins Fliessen und dadurch Auflösen zu bringen, bedarf der Wahrnehmung, vor der sich viele Menschen scheuen. Ihr Herz ist bereits so gut verpackt und die Selbstwahrnehmung unter Dach und Fach gebracht. 

 

Einen ersten Eindruck von Alex Loyd könnt Ihr Euch mit dem Video aus Mailand verschaffen. Auftritt in einer italienischen Fernsehsendung über Spirituelle Bücher.

Die persönliche Überzeugung sowie die persönliche Geschichte von Alex Loyd von den Erlebnissen mit seinem Vater bis hin zur Suche nach einem Lösungsweg für die langjähirge Depression seiner Frau kennzeichnen seinen Weg und sein Wirken und forschen nachhaltig. Spannend aus meiner Sicht ist die unklare Quelle seiner Methode aus einem Channeling erlebnisse und wohl bei einer solchen Quelle die umfassende klinische Erforschung der Wirksamkeit dieses Weges die für den Pfarrer und Arzt zum Lebensmittelpunkt wurde. Hier treffen sich Spirit und der Abgleich mit seiner Schulmedizinischen Laufbahn in einer interessanten Art und Weise, von der die Entwicklung seiner Methode offenbar profitiert hat. Sein Charismatisches Aufreten ist schon recht amerikanisch geprägt und zwischen Missionierungsprediger und Wunderheiler aber dennoch immer in einer bodenständig wissenschaftlich fundierten Basis, der Erkenntnisgewinnung nach medizinsichen Standards verpflichtet. Dies zumindest kann bei weitem nicht jeder Zauber Doc aus USA von sich behaupten. 

Healing Codes Köln
Healing Codes Köln

Hier ein weiteres Video von Alex Loyd in leicht verständlichem English welches Einblicke über den Weg von Loyd und seine Motivation und Mission geben. Die Einblicke in die Healing Codes Entwicklung und warum die Herzensangelegenheiten bei den Codes von Loyd eine so zentrale Rolle spielen. Die Verdeckten Herzensangelegenheiten zu lösen ist letztlich ebenso hilfreich für die Fans der Quantenheilung als auch der Matrix Energetics Methoden, weswegen wir neben der Einfachheit der einzelnen Methoden und ohne die amerikanisch stunden langen persönlichen Geschichten, alle drei Methoden in einem Kurs bündeln und integriert vermitteln.  

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



 

 

 

Literatur Empfehlungen für Energetiker mit Neune Forschungsergebnissen

 

Brown, G. W.; Harris, T.; Copeland, J. R.: Depression and loss. British Journal of Psychiatry 130: 1 – 18 (1977) Brown, G. W.; Harris, T.: Stressor, vulnerability and depression. Psychological Medicine 16: 739 – 744 (1986) Brownell, G. L. und Kollegen: Preliminary imaging results with 18F-2fluoro-2-deoxy-D-glucose. Journal of Computation Assisted Tomography 4: 473 – 477 (1980)

Brunner, R. und Kollegen: Dissociative symptomatology and traumatogenic factors in adolescent psychiatric patients. Journal of Nervous and Mental Diseases 188: 71 – 77 (2000)

Caldi, C. und Kollegen: Maternal care during infancy regulates the development of neural systems mediating the expression of fearfulness in the rat. Proceedings of the National Academy of Science )

Cannon, W. B. und Kollegen: The influence of motion and emotion on medulliadrenal secretion. American Journal of Physiology 79: 433 – 465 (1927)

Cannon, W. B.: The wisdom of the body. Physiological Reviews 9: 399 – 431 (1929)

Carney, R. M. und Kollegen: Association of depression with reduced heart rate variability. American Journal of Cardiology 76: 562 – 564 (1995)

 

Carney, R. M. und Kollegen: Change in heart rate and heart rate variability. Psychosomatic Medicine 62: 639 – 647 (2000) Chabrol, H. und Kollegen: Frequency of borderline personality disorder in a sample of french high school students. Canadian Journal of Psychiatry 46: 847 – 849 Clarke, A. S. und Kollegen: Long-term effects of prenatal stress on HPA axis activity in juvenile Rhesus Monkeys.  

Developmental Psychobiology 27: 257 – 269 (1994)

Cloitre, M. und Kollegen: Posttraumatic stress disorder, self-and interpersonal dysfunction among sexually retraumatized women. Journal of Traumatic Stress 10: 437 – 452 (1997)

Cohen, S.; Tyrrell, D. A. J.; Smith, A. P.: Psychological stress and susceptibility to the common cold. The New England Journal of Medicine 325: 606 – 612 (1991)

Copland, J. D. und Kollegen: Persistent elevations of cerebrospinal fluid concentrations of corticotropin-releasing factor in adult nonhuman primates exposed to early life stressors. Proceedings of the National Academy of Sciences 93: 1619 – 1623 (1996)

Craig, A. D. und Kollegen: Functional imaging of an illusion of pain. Nature 384: 258 – 260 (1996)

Cullinan, W. E. und Kollegen: Pattern of time course of immediate early gene expression in rat brain following acute stress. Neuroscience 64: 477 – 505 (1995)

 

Damasio, A.: Ich fühle, also bin ich. Die Entschlüsselung des Bewusstseins. List Verlag (2000)